Ich bin ein pädiatrischer Onkologe von Raisa Gorbachev Memorial Institute für Pädiatrische Onkologie, Hämatologie und Transplantation, Sankt Petersburg, Russland. In diesem Jahr hatte ich die großartige Gelegenheit, für zwei Wochen ein Stipendium in einem weltberühmten Olgahospital Stuttgart zu bekommen, das von der Raisa Gorbacheva Foundation zur Verfügung gestellt wurde.

Zu Beginn des Kurses wurde ich dem Leiter der Abteilung für Pädiatrische Onkologie, Hämatologie, Prof. Stefan Bielack vorgestellt. Er führte eine Führung durch, zeigte mir alle wichtigen Teile seiner Einheit, einschließlich der Ambulanz, aller Stationen, der Registrierung. Ich hatte eine großartige Gelegenheit, sehr interessante und ungewöhnliche Patienten mit Professor Bielack zu beobachten. Er war sehr geduldig mit mir und versuchte alle Merkmale der Patientenzustände zu erklären und war sicher, dass ich alles verstehen würde. Ich hatte auch die Gelegenheit an einer Arbeitssitzung der EURAMOSS-Studiengruppe teilzunehmen. Es war ziemlich faszinierend und nützlich für mich.

Nachdem ich von den Haupteinheiten von Olgahospital erfahren hatte, begann ich meine Beobachtung in den Stationen. Ich hatte eine großartige Gelegenheit, mehrere Stationen zu besuchen und hauptsächlich verbrachte ich Zeit mit Ärzten der Onkologie, Hämatologie-Abteilung. Ich kam zu Ärzten in Visiten, in multidisziplinären Teams (MDT). Die MDT-Treffen umfassen Spezialisten aus verschiedenen Abteilungen: Onkologie, Hämatologie, Radiologie, Nuklearmedizin, Chirurgie, Strahlentherapie, Pathologie, Palliative Care-Spezialisten. Zu Beginn dieser MDT-Besprechungen erzählten die behandelnden Ärzte von einem Patienten, dann zeigte der Radiologe und / oder Nuklearspezialist Bilder von diesem Patienten, dann zeigte der Pathologe Makro- und Mikrobilder des Patienten und dann diskutierten alle Onkologen den Behandlungsplan des Patienten. Und ich konnte alle Informationen über den Patienten sehen und alle Gründe für ihre Behandlung verstehen. Es war sehr nützlich und interessant für mich. Ich konnte viele Patienten mit verschiedenen Diagnosen und Bedingungen sehen und Fragen stellen. Professoren und Ärzte zeigten mir freundlicherweise alle Behandlungsprotokolle.

Vielen Dank an alle Ärzte aus dem Onkologie-, Hämatologie-Team. An Dr. Claudia Blattmann für ihre Belehrungen und geduldigen Antworten auf all meine Fragen. An Dr. Stephanie Knirsch und Prof. Dr. Ewa Koscielniak für die Vermittlung in der Ambulanz. An Dr. Heiko-Manuel Teltschik, der mir die Abteilung für Onkologie, Hämatologie in der Universitätskinderklinik in Tübingen zeigte und mich mit Prof. Rupert Handgretinger und Prof. Peter Lang bekannt machte.

Ich hatte auch das Glück, einen Tag im Molecular Biology Laboratory zu verbringen und mich zu treffen
wissenschaftliche Beraterin des Labors Dr. Sabine Stegmaier. Sie erzählte mir von den Besonderheiten der Laborarbeit, von der wissenschaftlichen Arbeit zur Verbesserung der Risikostratifizierung in der Therapie des Rhabdomyosarkoms und beantwortete meine Fragen. Herzlichen Dank an die liebe Frau Dr. Petra Munch, die mich im Labor gezeigt hat und viel Zeit damit verbracht hat, mir die Technik der Isolierung von RNA aus Weichteilsarkomzellen zu erklären und vorzustellen. Einer der Morphologen zeigte mir die Blut- und Knochenmarkproben der Patienten und lehrte mich, verschiedene Blutzellen, Tumorblasten, verschiedene solide Tumore mit Beteiligung des Knochenmarks zu erkennen. Sie erklärte alle Merkmale verschiedener Zellen. Es war eine wunderbare Lehre mit Mikroskopen und war sehr nützlich und interessant für mich.

Herzlichen Dank an die Forschungsleiterin des CWS Forschungszentrums, Prof. Ewa Koscielniak für die Bereitstellung von Beispielen für CWS-Protokolle (Bücher).

Ich sah viele erfahrene Ärzte, Krankenschwestern, Pathologen, Psychologen, Sozialdienste, die die Hauptprobleme diskutierten und wichtige Dinge den Patienten stellen konnten. Zum Beispiel die Verwaltung und Regeln von Bluttransfusionen, Ernährungsansätze, Infektionskontrolle und Antibiotika-Politik, Schmerztherapie und spezielle Ausbildung in Pediatric Intensive Care Unit. Und auch diskutieren und lösen familiäre und psychische Probleme von Patienten. Dies ist ein hervorragendes Beispiel für eine wundervolle Teamarbeit. Es war sehr interessant, das Arbeitssystem der Organisation in unserer Klinik mit diesem zu vergleichen.

Die Ärzte gaben mir ihre Kontakte, damit ich ihnen in Zukunft schwierige Fragen stellen konnte.

Ich möchte meine aufrichtige Liebe und meinen Respekt gegenüber der hinreißenden Antje Binder-Stohrer und Karsten Enz ausdrücken, die so freundlich und warm zu mir waren, die mich am Flughafen getroffen, mir in jeder Frage geholfen und mir meine großartige Unterkunft gezeigt haben. Sie haben sich in diesen Tagen um mich gekümmert. Sie luden mich oft zu ihrem Gest-Haus ein, und sie taten alles, damit ich mich wohl fühlte. Außerdem nahmen sie mich am Wochenende mit zu Sightseeing, Reisen und Besuchen von Kloster, Schlössern, Tübinger Altstadt, Bodensee. Sie haben ein Benefizkonzert zur Unterstützung der Raisa Gorbatschow-Stiftung organisiert, und es war fantastisch! Ich kann ihnen niemals genug dafür danken, dass sie dieses sehr harte und wichtige Ding gemacht haben – indem sie jungen Ärzten aus Entwicklungsländern die Möglichkeit gegeben haben, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zu verbessern. Ich schätze ihre Arbeit sehr!

Tatiana Lukhta
Juni 2018

Hier geht es zur Bildergalerie