Die bisherigen Preisträger

Preisträger 2019

Claus-Peter Reisch

Preisträger 2017

Am 19.9.2017 wurde Michail Gorbatschow, der frühere russische Staatspräsident und Friedensnobelpreisträger von 1990, für seine Verdienste um Frieden und Versöhnung in Moskau ausgezeichnet.

Am 12.11.2017 erhielten dann auch die weiteren Preisträger im Rahmen eines Festaktes in Leonberg ihren Ehrenpreis.

Hier geht es zur Bildergalerie.

photo

Franz Alt

Position: Deutscher Journalist, Buchautor, Reporter und Moderator
Franz Alt ist ein deutscher Journalist und Buchautor, Reporter und Moderator der sich für die Zukunft der Erde, eine ökologische Zeitwende, humane Marktwirtschaft und Frieden einsetzt. Franz Alt ist weltweit als Vortragsreisender unterwegs.

Franz Alt studierte Politikwissenschaft, Geschichte, Philosophie und Theologie an den Universitäten Freiburg im Breisgau und Heidelberg. 1967 wurde er mit einer Dissertation über Konrad Adenauer promoviert.

Von 1968 bis 2003 arbeitete er überwiegend beim Südwestfunk (SWF, heute: SWR), für den er 20 Jahre lang das Politmagazin Report moderierte.

Von 1992 bis 2003 leitete Franz Alt die Zukunftsredaktion im SWR und moderierte außerdem in 3sat die Magazine Querdenker und Grenzenlos. Seine Bücher wurden in zwölf Sprachen übersetzt und erreichten eine Auflage von über zwei Millionen.

Er plant den Einstieg in eine „solare Weltrevolution“. Alts Arbeiten wurden mehrfach prämiert, u. a. mit dem Adolf-Grimme-Preis, der Goldenen Kamera, dem ersten Deutschen Solarpreis 1994, dem Europäischen Solarpreis 1997, dem Umwelt-Online-Award, dem Menschenrechtspreis AWARD 2003 und dem Umweltpreis der Deutschen Wirtschaft 2004.

Werke:

  • Die Sonne schickt uns keine Rechnung – die Energiewende ist möglich. München 1994.
  • Windiger Protest. Konflikte um das Zukunftspotential der Windkraft. Mit Jürgen Claus und Hermann Scheer, Bochum 1998
  • Krieg um Öl oder Frieden durch die Sonne. München 2002.
  • Wege zur ökologischen Zeitenwende. Visionen und Reformalternativen für ein zukunftsfähiges Kultursystem. Mit Rudolf Bahro und Marko Ferst. Berlin 2002.
  • Eine bessere Welt ist möglich. Ein Marshallplan für Arbeit, Entwicklung und Freiheit. Mit Rosi Gollmann, Rupert Neudeck. Riemann Verlag, München 2005.
  • Sonnige Aussichten. Wie Klimaschutz zum Gewinn für alle wird. 3. Auflage. Gütersloher Verlagshaus, 2008, ISBN 978-3-579-06966-1.
  • Gute Geschäfte. - Humane Marktwirtschaft als Ausweg aus der Krise. mit Peter Spiegel. Aufbau-Verlag, 2009, ISBN 978-3-351-02707-0.
  • Was Jesus wirklich gesagt hat - Eine Auferweckung. 3. Auflage. Gütersloher Verlagshaus, 2015, ISBN 978-3-579-08522-7.
  • Der Appel des Dalai Lama an die Welt 2015. Das Buch entstand während der letzten 3 Begegnungen von Franz Alt mit dem Dalai Lama ISBN978-3-7109-0000-6
Franz Alt schreibt gerade mit Michail Gorbatschow ein Buch. Das Buch mit "Gorbi" wird „Nie wieder Krieg“ heißen. Es erscheint 2017. Gorbatschow ist in Moskau an der einzigen, kleinen, unabhängigen Zeitung beteiligt, die es in ganz Russland noch gibt. Die Lage dort laut Franz Alt in Bezug auf die freie Meinungsäusserung beängstigend. Wir planen eine Liveschaltung nach Moskau und ein Gespräch mit Michail Gorbatschow. In unseren Tagen ist die weltweite Bewahrung der Pressefreiheit wichtiger denn je.

Im Falle seiner Wahl wird Franz Alt das Preisgeld dieser Zeitungsredaktion zukommen lassen.
Mehr lesen
photo

Michail Gorbatschow

Position: Ehemaliger Staatspräsident der Sowjetunion
Michail Gorbatschow war von März 1985 bis August 1991 Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) und von März 1990 bis Dezember 1991 Staatspräsident der Sowjetunion. Neue Akzente in der sowjetischen Politik setzte er mit Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umbau).

In Abrüstungsverhandlungen mit den USA leitete er das Ende des Kalten Krieges ein. Er erhielt 1990 den Friedensnobelpreis. Weiterhin setzt er sich für den Weltfrieden ein.
Mehr lesen
photo

Lácides Hernández

Position: Präsident der Organisation Fellowship in Kolumbien, wo er sich für Frieden und Versöhnung einsetzt
Kolumbien ist geprägt von einer „Todeskultur“, vom Krieg zwischen Guerillagruppen, Paramilitärs, der Regierung, Drogenkartellen und Straßenbanden.

Lácides Hernández arbeitet für den Frieden in Kolumbien und engagieren sich für den Prozess der Versöhnung: zwischen Tätern und Opfern, verfeindeten Gruppen und den Kirchen. Er setzt sich ein für die ökonomische Entwicklung der Gebiete, die während des jahrzehntelangen Konflikts zerstört wurden.

Hernández ist Präsident der Organisation Prison Fellowship Kolumbien, die in vielen Gefängnissen arbeitet. Sie hilft den Gefangenen, ihren Familien und Opfern von Kriminalität, beteiligt sich am Transformationsprozess in den Gefängnissen sowie am Friedensprozess im Land und setzt sich für eine Reform des Justizwesens ein.
Mehr lesen
photo

Eugen Drewermann

Position: Deutscher Theologe, Psychoanalytiker, Schriftsteller und einer der bedeutendsten Vertreter der Friedensbewegung
Eugen Drewermann tritt seit Jahrzehnten für eine positive Veränderung in Kirche und Gesellschaft ein. Wichtig ist es, so Drewermann, dass der Mensch zunächst besonders von der Tiefenpsychologie her wieder lernt, sich mit der inneren Natur des Menschen in den Bildern der Psyche zu versöhnen, was dann auch zur Aussöhnung mit der äußeren Natur führen könne.

Auszeichnungen

  • 1992 Herbert-Haag-Preis
  • 1994 Urania-Medaille
  • 2000 Integrationspreis der gemeinnützigen Stiftung Apfelbaum (Köln)
  • 2007 Erich-Fromm-Preis zusammen mit Konstantin Wecker
  • 2011 Internationaler Albert-Schweitzer-Preis zusammen mit Raphaela und Dr. Rolf Maibach
Geld Gesellschaft und Gewalt, Patmos, Ostfildern , ISBN 978-3-8436-0817-6: Immer mehr, immer schneller, immer weiter: Die derzeit herrschende Wachstumsdoktrin ist nicht nur schädlich, sie ist ruinös. Es werden immer mehr Produkte auf den Markt geworfen– zu Lasten der armen Bevölkerung und der Natur

Eugen Drewermann zeigt auf, dass eine nachhaltige und damit nicht länger wachstumsbestimmte Wirtschaftsform die einzig realistische und tragfähige ist. Leicht verständlich erläutert er wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge und deutet die derzeitige Weltlage tiefenpsychologisch fundiert.

Ein unverzichtbares Werk für alle, die die Problematik der aktuellen ökonomischen und damit ökologischen Entwicklungen erkennen und etwas ändern wollen.

Werke:

  • 1984: Psychoanalyse und Moraltheologie (3 Bände). M. Grünewald, Mainz; Neuauflage 1992, ISBN 3-7867-0989-0
  • 1991: Die Spirale der Angst. Der Krieg und das Christentum. Herder, Freiburg, ISBN 3- 451-04003-4
  • 1993: Glauben in Freiheit oder Tiefenpsychologie und Dogmatik, Band 1: Dogma, Angst und Symbolismus. Walter Verlag, 719 S., ISBN 3-530-16896-3.
  • 1998: Jesus von Nazareth: Befreiung zum Frieden, Band 2: Glauben in Freiheit. 819 S., ISBN 3-530-16897-1
  • Daß auch der Allerniedrigste mein Bruder sei. Dostojewski – Dichter der Menschlichkeit. Walter Verlag, ISBN 3-530-40048-3
  • 2003: Religiös bedingte neurotische Erkrankungen. Pabst Science Publishers, ISBN 978-3-89967-045-5
  • 2007: Von der Macht des Geldes oder Märchen der Ökonomie, Patmos, Düsseldorf, ISBN 3-491-21002-X
  • 2011: Nur die Liebe lehrt uns glauben. Publik-Forum Streitschrift, ISBN 978-3-88095-218-8
  • 2012: Wege zur Menschlichkeit. Von der absoluten Notwendigkeit der Gnade. Vortrag gehalten in Mannheim der auch als DVD oder Hör-CD erhältlich ist.) Publik-Forum.
  • 2013: Das Richtige im Leben tun – Wie wir unseren Weg finden. Patmos, Ostfildern 2013, ISBN 978-3-8436-0349-2
  • 2014: Wendepunkte, oder: Was eigentlich besagt das Christentum? Patmos, Ostfildern 2014, ISBN 978-3-8436-0540-3
  • 2016: Luther wollte mehr": Der Reformator und sein Glaube. Herder, Freiburg 2016, ISBN 978-3-4513-7566-8
  • Geld Gesellschaft und Gewalt, Patmos, Ostfildern , ISBN 978-3-8436-0817-6
Mehr lesen
photo

Franz Pitzal

Position: Katholischer Pfarrer aus Renningen und Initiator der Renninger Krippe, deren Erlöse humanitären Projekten zu Gute kommen
Franz Pitzal stammt aus Iglau (Mähren). Im Alter von 10 Jahren kam er 1946 als Heimatvertriebener nach Leinzell in den Ostalbkreis. Nach dem Volksschulabschluss erlernte er den Beruf des Uhrenremonteurs. Danach war er als Jugendreferent der Diözese Rottenburg im Bischöflichen Jugendamt Wernau für die ganze Diözese verantwortlich.

Im Spätberufenenseminar Ambrosianum in Bad Cannstatt machte er das Abitur, studierte dann in den 68er Jahren in Tübingen und München. Nach Abschluss des Studiums war er Diakon in Kornwestheim. 1971 wurde er von Bischof Carl Joseph Leiprecht in Aalen zum Priester geweiht. Danach war er Vikar in Kornwestheim, 1973 kam er nach Renningen.

Schon in seiner Kindheit hatte Franz Pitzal eine besondere Vorliebe für die Krippe. Als Pfarrer in Renningen war es dann sein Wunsch, die Krippe durch eine Ausstellung, die jährlich verändert werden sollte, vielen bekannt zu machen. In der Weihnachtszeit 2009/2010 gab es die 30. Krippenausstellung in der Stadt Renningen.

Mit einer ganzen Anzahl von Krippenbauern, quer durch alle Schichten der Bevölkerung, hat er die über Renningen hinaus weit bekannte Krippe aufgebaut.

Über 50 Helfer sind in jedem Jahr ehrenamtlich im Einsatz für den Aufbau und die Betreuung der Krippe während der etwa sechswöchigen Krippenzeit. Für seinen Einsatz hat Pfarrer Pitzal das Bundesverdienstkreuz, die Renninger Ehrennadel und die Staufermedaille erhalten. Er sieht darin allerdings eine Auszeichnung für alle Mitarbeiter.
Mehr lesen

Dankesschreiben von Lácides Hernández

 

Geschätzte Miss Binder-Stohrer,
geschätzter Herr Enz,

Mein Name ist Lácides Hernández und ich schreibe diese Zeilen, um meine Dankbarkeit auszudrücken, dass ich einen der Preise „Löwenherz“ erhalten habe. Dr. Tobias Merckle hat diese erfreuliche Nachricht mit mir geteilt. Es war wirklich eine große Überraschung für mich, ich hatte nicht erwartet, dass mein Name auf einer Liste von Kandidaten für diesen wichtigen Preis steht. Ich muss Ihnen sagen, dass die wahren Geehrten durch diese Anerkennung die Opfer und Täter sind, die während all dieser Jahre der Arbeit in den Gefängnissen und Gemeinschaften, die von dem Verbrechen betroffen sind, sowie all denen, die mit mir dienen, versöhnt wurden. Wir sind Gottes Werkzeuge, um Ihm zu dienen und eine bessere Welt aufzubauen. Es ist auch für Menschen, die unter dem Krieg leiden, dass sie seit mehr als 50 Jahren in Kolumbien leben. Sie sind die zentralen Protagonisten der Arbeit, die wir tun, und wenn wir sehen, dass ihr Leben wiederhergestellt ist und dass wir wieder in Frieden zusammenleben, motiviert uns das, unser Land weiter aufzubauen. Ich widme diese Auszeichnung auch den Spendern und denen, die an die Versöhnung geglaubt haben.

Löwenherz ist ein sehr angemessener Name, um jene zu erkennen, die für den Frieden arbeiten, weil Sie wirklich ein solches Herz haben müssen. Diese Arbeit ist nicht einfach, aber sie ist zweifellos die mit der größten Zufriedenheit, wenn wir die Ergebnisse sehen. Ich danke Ihnen, den Organisatoren und Ihrer Organisation, dass Sie mich mit diesem Preis unterstützt haben.

Mit Dankbarkeit und Bewunderung,

Lácides Hernández
Präsident Prison Fellowship Kolumbien
Calle 74 Nr. 70-125 Sektor Pilarica
www.pfcolombia.org
Medellin – Kolumbien

 

Apreciada señorita Binder-Stohrer,
Senor Enz,

Disculpen que no pueda escribirles en su idioma.

Mi nombre es Lácides Hernández y escribo estas líneas para expresarles mi agradecimiento por haberme elegido para recibir uno de los premios ¨Corazón de León¨.  El Dr Tobías Merckle me compartió esta grata noticia.  Realmente fue para mi una gran sorpresa, no esperaba que mi nombre estuviera ni siquiera en una lista de candidatos a este importante premio.  Tengo que comunicarles que los verdaderos homenajeados a través de este reconocimiento son las víctimas y ofensores que se han reconciliado a los largo de todos estos años de trabajo en las prisiones y comunidades afectadas por el crimen, así como todos los que sirven conmigo.  Somos instrumentos de Dios para servirle a Él y ayudar a construir un mundo mejor.  También es para las personas que han sufrido por la guerra que se ha vivido en Colombia por más de 50 años.  Ellos son los protagonistas centrales del trabajo que hacemos y ver sus vidas restauradas y conviviendo de nuevo en paz nos motiva mucho para continuar construyendo país.  Así mismo dedico este premio a los donantes y a quienes han creído en la tarea de la reconciliación.

Corazón de León es un nombre muy adecuado para reconocer a quienes trabajan por la paz porque realmente se necesita tener un corazón así.  No es fácil esta labor pero sin duda es la de mayor satisfacción cuando vemos los resultados.  Así que expreso mi gratitud a ustedes,  a los organizadores y a su organización por incluirme para recibir este galardón.

Con gratitud y admiración,

Lácides Hernández
Presidente Prison Fellowship Colombia
Calle 74 No 70-125 Sector Pilarica 
www.pfcolombia.org
Medellín – Colombia

Oben

Preisträger 2016

2016 wird dem Liedermacher Konstantin Wecker im Rahmen eines Konzerts in der Leonberger Stadthalle der erste Löwe von der Hilfsorganisation Human Projects i.G. verliehen.

Hier können Sie sich das Video der Preisverleihung anschauen.

Hier geht es zur Bildergalerie.

photo

Konstantin Wecker

Position: Deutscher Musiker und Liedermacher
Konstantin Wecker engagierte sich in all den Jahren seiner künstlerischen Karriere auch politisch. In vielen seiner Lieder setzt sich Wecker mit dem politischen Tagesgeschehen auseinander.
Mehr lesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen